SUBSCRIBE TO THIS FEED

We The North – Endemic EP | Review by Uselinks

19.07.2016 | Markus Schmitz


We The North sind ein junges Projekt von Johan Hansson, und wurden vom Label ziemlich überschwänglich angekündigt. In Stockholm beheimatet, macht sich Herr Hansson daran, seine Version von modernem, kühlem Electropop zu verbreiten. Beim Opener „Lost Inside“ stockt mir kurz der Atem. Was ist das bitte für eine Gesangsstimme? Die ersten Sekunden lang, scheint das nicht zusammenzupassen, doch der Eindruck legt sich dann schnell wieder. Der Song an sich ist eine flotte Synthynummer. Was auffällt ist der völlige Verzicht auf ein Break oder ähnlichem. Der Titelsong ist um Längen Ruhiger und in seiner Songstruktur ungleich tiefgehender. Übrigens passen hier Stimme und Musik zu jeder Sekunde zusammen. „Understand Me“ ist der vermeintliche Hit der EP. Von der Struktur ausgefeilter als der Opener, verfügt der Song über einen Refrain mit Wiederkennungswert. Bevor es an die Remixe geht gibt es mit Chrysalis noch ein 4 Minutiges Instrumental, wo sich der Musiker nach Herzenslust auszutoben versteht. Musikalisch das spannendes Werk der EP. Folgen noch die nicht zu vermeidenden Remixe. Normalerweise nicht so mein Ding, bleibe ich aber an dem ES23 Mix zu „Lost Inside“ hängen. Der Remix schlägt das Original um Längen und verleiht dem Song ein spannendes Eigenleben.

„We The North“ hinterlassen ein erstes Lebenszeichen mit guten Ansätzen, die aber noch nicht zu Gänze komplett finalisiert sind. Da ist aber schon noch Luft nach Oben.

We The North - Endemic